Hemer schließt Vereinbarung mit Straßen.NRW zum Radwegbau

Hier finden Sie Neuigkeiten rund um die Oesetalbahn

Hemer schließt Vereinbarung mit Straßen.NRW zum Radwegbau

Beitragvon oesetalbahn2 » Sonntag 29. Dezember 2013, 12:56

Trotz der weiter laufenden Machbarkeitsstudie für eine Reaktivierung der Bahnverbindung hat die Stadt Hemer im Dezember 2013 eine Vereinbarung mit dem Landesbetrieb Straßen.NRW geschlossen, mit der ein Bau des Radweges auf der Bahntrasse Hemer - Menden in Kürze umgesetzt werden soll.

Näheres dazu ist den folgenden Online-Presseartikeln auf DerWesten.de zu entnehmen:

http://www.derwesten.de/staedte/hemer/v ... 17237.html
http://www.derwesten.de/staedte/hemer/r ... 32159.html
http://www.derwesten.de/staedte/hemer/v ... 62404.html
oesetalbahn2
Oesetalbahner(in)
 
Beiträge: 260
Registriert: Samstag 6. Juni 2009, 00:21

Re: Hemer schließt Vereinbarung mit Straßen.NRW zum Radwegba

Beitragvon oesetalbahn2 » Sonntag 29. Dezember 2013, 13:07

Der Oesetalbahnverein hält die jetzt geschlossene Vereinbarung zwischen der Stadt Hemer und Straßen.NRW für falsch. Vor allem der Zeitpunkt ist mehr als ungünstig und unlogisch.
Denn die Machbarkeitsstudie zur Bahnreaktivierung ist in vollem Gange, bald werden Potenzialanalyse und Kosten-Nutzen-Ermittlung folgen, wahrscheinlich noch vor Sommer 2014. Im Lichte dieser anstehenden Ergebnisse hätte man die Erfolgsaussichten und einen möglichen Zeitplan für die Reaktivierung besser beurteilen können. Der nun forcierte baldige Radwegbau auf der Bahntrasse wird jedoch Tatsachen gegen eine Wiederbelebung der Bahnverbindung schaffen.

Der Oesetalbahnverein hat am 08.12.13 eine Stellungnahme zur Vereinbarung zum Radwegbau verfasst, die u. a. im Online-Presseartikel von DerWesten.de veröffentlicht wurde:

http://www.derwesten.de/staedte/menden/ ... 56594.html

Hier ist der vollständige Text außerdem in Originalfassung:

Der Förderverein der Oesetalbahn nimmt die Entscheidung des Hauptausschusses, den Radweg auf der Bahntrasse im Alleingang anzugehen, verwundert zur Kenntnis. Nun steht ein solcher Beschluss auch im Stadtrat an. Unserer Meinung nach wäre die Entscheidung zu einem Alleingang übereilt und birgt dazu die Gefahr hoher Kosten. Bisher sind wir nämlich davon ausgegangen, dass die Grundlage des Radwegs auf der Bahntrasse die Einigung der beiden Städte Hemer und Menden sowie StraßenNRW ist. Wir sind erstaunt, dass diese Vorgabe des Verkehrsministeriums nun außer Kraft genommen wurde. Die Entscheidung über einen Alleingang Hemers ist unserer Meinung nach auch deshalb falsch, da die Potentialanalyse zur Reaktivierung der Bahnstrecke mit einer Direktverbindung nach Dortmund oder Unna voran geht und konstruktiv läuft. Warum sollte vor einem Ergebnis Fakten geschaffen werden, die die Kosten für eine Reaktivierung nur erhöhen? Warum sollte man sich in der Hemeraner Politik lieber zusätzliche Kosten und das Risiko aufbürden, das mit dem Bau eines Radwegs auf der Bahntrasse verbunden ist? Immerhin plant man für ca. 1 Million Euro einen Radweg, dessen Abriss nach ca. 20 Jahren direkt mit eingeplant wird. Das kostet mindestens 40.000 Euro pro Jahr aus Steuermitteln. Und das alles in Zeiten knapper Kassen. Warum wird dagegen die Möglichkeit nicht genutzt, einen als bundesstraßenbegleitenden Radweg neben der Bahntrasse vollfinanziert und vor allem dauerhaft zu bauen? Warum verlagert man die Entscheidung und die (dann erhöhten) Kosten für die Reaktivierung der Bahnlinie – die die Stadt Hemer ja auch vom Nahverkehrsverbund Westfalen/Lippe fordert - auf zukünftige Generationen? Nachhaltigkeit sieht unserer Meinung nach anders aus. Wir haben doch schon erreicht, dass der totgeglaubte Bahnanschluss in Hemer jetzt im Nahverkehrsplan steht und es eine Potentialanalyse zur Reaktivierung gibt. Das sind Erfolge, die bei einer Politik mit Augenmaß nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden sollten. 
oesetalbahn2
Oesetalbahner(in)
 
Beiträge: 260
Registriert: Samstag 6. Juni 2009, 00:21

Re: Hemer schließt Vereinbarung mit Straßen.NRW zum Radwegba

Beitragvon regiotramuli » Sonntag 13. September 2015, 19:27

Regionalstadtbahn JA -
Radweg NEIN - AUCH WENN diese Radwege Bahntrassen gegen Missbrauch - absichern !.

________________________________________________________________________________________________________________

Das bringt einen Angst und Schrecken, dass da doch noch ein Radweg hinkommen soll (in der HOFFNUNG, DASS dieses noch NICHT geschehen ist (ich war lange nicht mehr in Eurer Region gewesen) ), TROTZ Diskussionen usw. für die Lösung, dass da diese Trasse wieder begleist wird.

Wie vorgeplant, mit der Hoffnung, dass da - Schritt-für-Schritt
- als erstes eine S-Bahnlinie darauf verkehren wird , worauf diesel-betriebene Züge verlehren sollen (für den Fuhrparkeinsatz wird 1 oder 2 modernisierter Mehrwagen-Schienenbus-Züge und mehrere Talent-Züge vorgeschlagen) ,

- und später im laufe der Zeit, diese Strecke in voller Länge elektrifiziert wird, für den normalen S- und Regionalstadtbahnverkehr.
( Hier wird vorgeschlagen, darauf die Linie S4 zu verlängern oder eine anderweitige S- bzw. Regionalstadtbahnlinie S53 könnte zwischen Dortmund und Hemer verkehren.

A C H T U N G !
MAN SOLL den OB namens Michael-Esken und den Straßenbauchef Klaus-Gillmann , ENDLICH mal klar und SUPER-DEUTLICH, dass früher oder später das Öl knapp wird und dann geht NICHTS mehr mit Autofahren.

S. Youtume-Filme : https://www.youtube.com/watch?v=xDi1MoG7L4M
( Achtung ! HIER ist der Film in 4 Teilen zerlegt worden; Den ersten Filmviertel habe ich gelinkt und den Rest, s. Menüspalte (leicht zu finden) )

AUSSERDEM,
Solltet Ihr zusehen, dass Ihr DRINGLICH mal Kontakt mit der Salzburger Nahverkehrs-Experten aufnimmt, wovon ich 2010 was erzählt habe.
Das ist Schwerpunkt , der Gunter-Mackinger (u.U. bekäme man auch weitere Infos von der Frau Gasteiner oder Herr Brandl ).

http://www.Salzburg-ag-at

Weitere Experten einer Verkehrsinitiative wäre der Verein > S-Bahn Salzburg <

http://www.stadtbahn.at/impressum.html

Es wäre schön, wenn Ihr auch mit denen Kontakt aufnimmt und Jene Person - welche gerade Zeit haben - zu Euch einladen könntet - bzw. Informationen schicken lässt , was der Vorteil wäre, für den Regionalstadtbahnbetrieb.

Hoffentlich kommen die Salzburger persönlich angereist und besuchen Euch.

Es wäre schön, Wenn Ihr mit den Salzburgern, Herrn Esken , Straßen-NRW Herr Gillmann, CDU und weitere BESSERWISSER - welche GEGEN die Reaktivierung der Oesetalbahn sind - an den runden Tisch setzt.

Die geladenen Experten aus Salzburg sollten an Herrn Esken, Straßen-NRW Herr-Gillmann , CDU usw. einen großen Vortrag halten - aber a' g'scheid'n (einen gescheiten) Vortrag :-) .

auch den N24-film >Der Tag an dem das Öl versiegt< , DEn soll sich auch JEDER man anschauen.

Hoffentlich kapieren die hohen NRW-Herrschaften es mal , welche meinen, dass es mit dem Radweg und Straße besser sei, als mit der Gleisstrecke.

HIER noch mal das Hauptthema: Rettet die Gleisstrecke Iserlohn - Hemer - Menden :
https://www.facebook.com/groups/6204933 ... 638080545/
bzw. HIER: (für jene, welche NICHT bei facebook sind) :
http://pro-bahn-und-klettersteig.myblog ... ohn-Menden
_____________________________________________________________________________________________________

Ich bin damals auch paarmal mit dem Bus zwischen Hemer und Menden gefahren bzw. umgekehrt. Der Bus bleibt sehr viel im Stau stecken.

AUCH hat nicht JEDER ein Auto bzw Fahrrad, z.B. Behinderte, Kinder usw. denen kann man auch nicht so-einfach zumuten, Autofahren bzw. Radeln zu müssen.

WENN die Aufgabenträger meinen, das DIESE Autofahren und radeln zu können , sollten denen klar gemacht werden, dass was sie können, kann NICHT jeder - AUCH ANRAINER nicht.

Der Schienenverkehr ist für A L L E da !

Iserlohn und Hemer sind Städte und brauchen dringlich wieder den Schienenverkehr - DURCHGEBUNDEN !
______________________________________________________________________________________________________

Nicht nur im NRW die schlamperei mit dem SPNV-Projekten,
genauso auch im OÖ.
Somit gibt es da auch den selben Stress mit der Ybbstal-Kleinbahn (eine schmalspur-Nebenstrecke der ÖBB) auch HIER wurde gegen die Stillrgung und Gleisentfernung gekämpft und demostriert, aber vergeblich.

Auch die Donauuferbahn (Nähe von (Kloster) Melk) ist auf der Wackel :-(

Hoffentlich schaft Ihr das.

Auch wenn der Radweg dochnoch gezogen wird - NICHT AUFGEBEN - WEITERMACHEN !
Nach etwa 10 Jahren DARF der Radweg wieder rückgebaut werden zur Bahnstrecke; AUCH wenn dieser vom Staat oder Gemeinde bezahlt wird - so weit meiner-Kennis.

Radwege gehören NEBEN der Gleisstrecke angelegt !.
Dateianhänge
Bahnstrecken reaktivieren.jpg
https://www.facebook.com/groups/620493344713508/permalink/653489638080545/
Bahnstrecken reaktivieren.jpg (59.62 KiB) 1056-mal betrachtet
regiotramuli
 
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 11. Dezember 2011, 15:49
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: männlich


Zurück zu Neuigkeiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron